SEO Onlineshop

Bild: Nur wer das Angebot findet, kann auch kaufen. Mann mit geöffnetem Mantel als Straßenverkäufer von Uhren.

Wir betreuen gerne Ihren Onlineshop

Sie verkaufen über Ihren Onlineshop, möchten aber Ihre Reichweite erweitern? Das geht nur mit SEO Onlineshop.
Wir betreuen gerne Ihren Shop.
Wir legen Artikel mit passenden Beschreibungen an und optimieren Ihren Shop so, dass er auch gefunden wird.


 

Onlineshops unterliegen besonderen Anforderungen bei der Suchmaschinenoptimierung. Besonders die Unterscheidung von ähnlichen oder gleichen Produkten im Netz stellt die Betreiber immer wieder vor große Herausforderungen. SEO Onlineshop unterscheidet sich hier von den reinen Firmenseiten, da es zu sehr vielen Wiederholungen kommen kann. Und natürlich ist der Kampf mit dem Mitbewerb bei ähnlichen Artikeln um den Platz 1 wesentlich härter, als bei Themenseiten.

 

Suchmaschinenoptimierung von Kategorieseiten

Kategorieseiten sind nicht nur der Sammelpunkt für eine Produktgruppe. Eine Kategorieseite ist ein wichtiger Punkt für SEO Onlineshop. Produktgruppen können auf Kategorieseite wunderbar beschrieben werden. Speziell bei einfachen sehr ähnlichen Teilen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Besucher über die Kategorieseite zu Ihnen findet sehr hoch. Artikel die sich nur marginal durch wenige Angaben unterscheiden (z.B. Schrauben, Pinsel, Wolle, Farben, T-Shirts, usw. ) werden meist über die Kategorieseite optimiert.

Ein gutes Themenbild um Neugier zu wecken, weiterführende Informationen und darunter die passenden Artikel macht nicht nur dem Besucher Freude, sondern ist auch eine sehr gute Einstiegsseite (Landing Page) für Suchmaschinen. Gutes SEO Onlineshop macht die Kategorieseite für Kunden und für Google gleichermaßen interessant.

 

Ein Beispiel von SEO Onlineshop:

Wenn Sie diesen Link aufrufen, kommt die Suche nach „Lipo Akku“. Das sind spezielle Akkus die im Modellbau verwendet werden. Der Shop hapo trade sollte hier unter den ersten Ergebnissen der Organic Search sein, da eine Kategorieseite auf das Keyword Lipo Akku optimiert wurde.
https://goo.gl/PajHmE

——–>
Über den obigen Link und der Suche nach Lipo Akku sollten Sie zu dieser Seite gelangen.


 

 

Produktbeschreibungen mit SEO Onlineshop Kriterien

Die Produktbeschreibungen sind ein wesentliches Merkmal im Onlineshop.  Die Produktbeschreibung erfüllt verschieden Aufgaben bei SEO Onlineshop.

Aus urheberrechtlichen Gründen nehmen wir bei den Beispielbildern immer den Shop unserer Firma hapo trade (www.hapo-trade.at).
Sie können sich aber auch Shops von namhaften Firmen wie OBI, Zalando oder Lesara usw. ansehen.
Die Grundsätze bleiben immer gleich.

 

 

Emotionen:

In wenigen Sätzen soll beim Kunden das Interesse geweckt werden. Dies ist vermutlich der schwierigste Punkt. Es ist die Kunst den Kunden zu halten, ohne ihn mit Werbefloskeln zu langweilen. Das ist die Gratwanderung zwischen unkontrollierter Keyworddichte und SEO Onlineshop.

In diesem Fall wurde dieser Text gewählt. Nebenbei wurden schon einige Keywords verbaut.

„Ob Sie noch nie ferngesteuerte Modelle geflogen sind oder Ihre ersten Erfahrungen mit einem Copter oder einer Drohne gemacht haben, die revolutionäre Carbon Cub S+ ist das vielleicht innovativste und vielseitigste RC-Flugzeug am Markt.
Der Carbon Cub S+ Modellflieger greift auf SAFE Plus GPS Drohnetechnologie zu.
Modellfliegen mit Flugzeugen war noch nie so einfach wie jetzt.“

 

 

Genaue Informationen zum Artikel:

Der Kunde möchte schnell und ohne große Umstände wissen, ob das Produkt sein Anforderungen genügt.

 

 

Technische Daten:

Technische Daten sind natürlich relativ in deren Bedeutung. Ein Käufer eines speziellen Elektro-Werkzeuges erwartet natürlich nähere Informationen zu Gewicht, Leistung, Stromverbrauch usw. Jemand der eine Großpackung Taschentücher online bestellt, benötigt kaum Details. Durch Erfahrung und Vergleichbarkeit benötigt der Kunde hier weniger Informationen.

 

 

Die richtigen Keywords:

Hier wird es technisch. In einer guten Produktbeschreibung stecken die sogenannten Keywords (Schlüsselwörter). Wörter die ein Kunde benutzen könnte, um nach einem bestimmten Produkt zu suchen.
Ein Beispiel: Wenn ein Onlineshop eine Kappsäge (Erklärung auf Wikipedia) vertreibt, ist dem Heimwerker und dem Profi sofort klar, welches Werkzeug gemeint ist. Wenn also jemand Kappsäge in eine Suchmaschine eingibt, sollte diese ihn auf die Seite führen. Soweit so richtig.
Nun kann es aber sein, dass jemand den Begriff Kappsäge nicht kennt oder ihn momentan nicht parat hat.
Er beginnt dann vielleicht zu vermuten: Kreissäge, elektrische Zugsäge, Tischsäge, Gehrungssäge usw. .
Diesen Suchenden gilt es auf die Produktseite zu führen. Diese Begriffe werden geschickt in den Text eingeflochten.
Beispiel: Die Kappsäge Binford 2000 ist eine moderne Tischsäge, mit schwenkbaren Kreissägeblatt. Dadurch ist diese Elektrische-Zugsäge auch eine hervorragende Gehrungssäge.
So kann man geschickt einige Keywords abarbeiten.
Wir haben die Möglichkeit abzufragen, welche ähnliche Suchbegriffe noch verwendet werden, wenn jemand z.B. nach einer Kappsäge sucht.
Das bedeutet, Wir recherchieren die wichtigsten Keywords für die Produktbeschreibung.

 

 

Der böse Duplicate Content

Es kann ja aber sein, dass Sie Ihre Artikel nicht selber anlegen, sondern von einem großen Hersteller übernehmen. Dann könnten Sie ja einfach die Beschreibung des Herstellers mit „copy paste“  übernehmen.

Falsch!  Das ist der sichere Weg in den Duplicate Content.
Google sagt dann: „Es existiert schon eine oder mehrere Seiten mit diesem Inhalt. Für den Suchenden haben weitere Kopien keinen erhöhten Wert.“
Die Seiten werden erst über einen speziellen Link am Ende der Suchergebnisse angezeigt.

Natürlich kann man nicht für jeden Artikel eine individuelle Beschreibung erstellen.
Wenn wir bei Werkzeug bleiben. Schraubendreher / Schraubenzieher (ja, immer beide Bezeichnungen benutzen, wir wissen ja nicht, wonach gesucht wird 😉 ) unterscheiden sich meist nur durch Größe und Kopf.
Da sind Technischen Daten schnell erschöpft und die Emotionen sind bei Schraubendrehern auch begrenzt.
Das bedeutet aber nicht, dass es hier keine Möglichkeiten gibt. Da muss man dann die Kategorie-Seite optimieren, oder eine sogenannte Landing Page erstellen.

 

 

Technischer Aufbau einer Shopseite

Hier sind die wichtigsten Punkte angeführt, die für eine Artikelseite ausschlaggebend sind. Natürlich müssen die einzelnen Bereiche nicht exakt an diesen Stellen sein. Es handelt sich hier nur um ein allgemein gültiges Beispiel eines Shops (www.hapo-trade.at).

Bestandteile einer guten Artikelseite:
Bestandteile einer guten Artikelseite: Warenkorb: Der Warenkodbbutton, hat sich in den letzten Jahren seinen Platz rechts oben erobert. Wenn es keine schlagkräftigen Gründe dagegen gibt, sollte man ihm den lassen. Bread Crumb: Die Bread Crumb ist ein Navigationsmittel. Sowohl Ihre Besucher, wie auch Google sind dankbar, immer zu wissen, wo sie sind. H1 Überschrift mit Artikelbezeichnung: Ein Standard über den man nicht mehr Worte machen muss. Bilder: Die Bilder sollten sich vergrößern lassen. Die Anzahl richtet sich nach dem Artikel. Besonders dort wo beim Kauf Emotionen im Spiel sind, sollte man nie mit Bildern sparen. Kurzbeschreibung: Die Kurzbeschreibung wird bei manchen Shops schon in der Vorschau angezeigt. Platz für kurze und vergleichbare Informationen. Lieferzeit: Gesetzlich vorgeschrieben Verfügbarkeit: Gesetzlich vorgeschrieben Warenkorbbutton: Der Warenkorbbutton sollte groß und markant sein. Detailbeschreibung: Hier zeigt sich die SEO Onpage Optimierung. Weitere Informationen: Ebenso der Platz für die SEO Onpage Optimierung. Bewertungen: Sofern im Shop möglich, bietet sich das an. Schon weil die Sterne im Suchergebnis bei Google angezeigt werden können. cross selling Zubehör: Hier sollte man Artikel anzeigen die den Hauptartikel ergänzen. cross selling weitere Artikel: Das können vergleichbare Artikel sein. Aber natürlich kann man auch hier ergänzende Artikel verwenden. Informationen: Informationen die auf jeder Seite zu finden sind. Das sind meist Kontaktdaten (hier nie sparen) und Versandinfos. Sozial Media: Links zu Sozial Media Seiten. Das können sein: Facebook, Google+, YouTube, Instagram, Pinterest usw.

 

Aufzählung der in der Grafik angeführten Bestandteile einer guten Artikelseite:

Warenkorb:
Der Warenkodbbutton, hat sich in den letzten Jahren seinen Platz rechts oben erobert. Wenn es keine schlagkräftigen Gründe dagegen gibt, sollte man ihm den lassen.

Bread Crumb:
Die Bread Crumb ist ein Navigationsmittel. Sowohl Ihre Besucher, wie auch Google sind dankbar, immer zu wissen, wo sie sind.

H1 Überschrift mit Artikelbezeichnung:
Ein Standard über den man nicht mehr Worte machen muss.

Bilder:
Die Bilder sollten sich vergrößern lassen. Die Anzahl richtet sich nach dem Artikel. Besonders dort wo beim Kauf Emotionen im Spiel sind, sollte man nie mit Bildern sparen.

Kurzbeschreibung:
Die Kurzbeschreibung wird bei manchen Shops schon in der Vorschau angezeigt. Platz für kurze und vergleichbare Informationen.

Lieferzeit:
Gesetzlich vorgeschrieben

Verfügbarkeit:
Gesetzlich vorgeschrieben

Warenkorbbutton:
Der Warenkorbbutton sollte groß und markant sein.

Detailbeschreibung:
Hier zeigt sich die SEO Onpage Optimierung.

Weitere Informationen:
Ebenso der Platz für die SEO Onpage Optimierung.

Bewertungen:
Sofern im Shop möglich, bietet sich das an. Schon weil die Sterne im Suchergebnis bei Google angezeigt werden können.

cross selling Zubehör:
Hier sollte man Artikel anzeigen die den Hauptartikel ergänzen.

cross selling weitere Artikel:
Das können vergleichbare Artikel sein. Aber natürlich kann man auch hier ergänzende Artikel verwenden.

Informationen:
Informationen die auf jeder Seite zu finden sind. Das sind meist Kontaktdaten (hier nie sparen) und Versandinfos.

Sozial Media:
Links zu Sozial Media Seiten. Das können sein: Facebook, Google+, YouTube, Instagram, Pinterest usw.