SEA - FAQ

SEA per Definition

SEA (Search Engine Advertising) ermöglicht es mittels Texten und Bildern Internetwerbung zu buchen. Gemeinsam mit SEO (Search Engine Optimization) ist SEA Teil der Gruppe SEM (Search Engine Marketing). Die Werbungen werden dann in den Suchergebnissen der Suchmaschinen (Google, Bing) angezeigt. Getriggert werden die Anzeigen durch die Suchanfragen und den damit verwendetet Keywords.
Des Weiteren können Anzeigen im Displaynetzwerk geschaltet werden. Als Displaynetzwerk werden Partnerwebsites von Google bezeichnet. Neben eigenen Seiten von Google (YouTube usw.) sind das ca. 2 Millionen Websites, die eine Partnerschaft mit Google betreiben. Trigger für diese Anzeigen sind Zielgruppen, Keywords oder Remarketing. Ein weitere Zweig sind Werbevideos (Youtube) und Werbung in Apps.

Was ist Google Ads?

Google Ads ist wohl die zielgerichtetste Werbeform, die Sie betreiben können. Da die Nutzer der Google-Suche Ihnen genau sagen, wonach sie suchen, und Ihre Anzeige bei diesen Suchanfragen geschaltet werden kann.
Daneben gibt es vermutlich keine Werbeform, die den Erfolg so exakt messbar macht.

Sie kenne sicher den alten Spruch „50% der Werbung verpufft umsonst. Man weiß nur nicht welche 50%“. Für Radio und Fernsehspots trifft das durchaus zu. Bei Werbungen nach dem Gießkannenprinzip haben Sie nie die Möglichkeit, festzustellen wem Sie genau ansprechen. Nur in den seltensten Fällen, wird ein Kunde Sie darüber informieren, dass er aufgrund eines Radiospots Ihr Geschäft betreten hat. Meist können Sie nur die Umsatzkurve nach der Radiowerbung beobachten.

Google Ads bietet Ihnen die Möglichkeit, genau zu sehen, wie viele Anzeigen und zu welchen Kosten zu einer Conversion führen. In Echtzeit kann darauf reagiert werden.

Was unterscheidet Google Adwords und Google Ads?

Es gibt da keinen Unterschied. Google Adwords wurde lediglich 2018 in Google Ads umbenannt. Ob diese Namensänderung sinnvoll war, darf bezweifelt werden. Adwords wird auch ohne die Markenbezeichnung Google als klarer Brand erkannt. Bei Ads kann es da schon zu Verwechslungen kommen (z.B. Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom). Wir verwenden beide Begriffe.  

Erzeugt Google Ads nur Suchanzeigen?

Nein. Google Ads ist eine Werbeplattform, die ein umfangreiches Netzwerk an Werbeorten und Kampagnentypen bietet, die von Suchanzeigen (Suchanfrage bei Google) über Display-Anzeigen (Banner, die Sie auf Websites sehen) bis hin zu Remarketing (verfolgende Werbung) reichen.
Ein weitere Bereich sind die Werbevideos bei YouTube und auch auf anderen Webseiten und App-Werbung.

Was ist der Unterschied zwischen SEA und SEO?

SEA:
Mit bezahlter Werbung direkt in Suchmaschinen oder auf Partnerseiten werben. Dabei werden Texte, Bilder und Videos verwendet.

Merkmale von SEA:

  • Schnelle Umsetzung
  • Berechenbarer Erfolg
  • Gut kalkulierbar
  • Höhere laufende Kosten
  • Auch für kurzfristige
  • Geschäftsziele

SEO:
Maßnahmen, um in den organischen Suchergebnissen möglichst weit vor gereiht zu werden. Die Webseiten werden u.a. auf relevante Keywords optimiert, die möglichst viele Suchanfragen versprechen.

Merkmale von SEO:

  • Mehr Aufwand
  • Keine Erfolgsgarantie
  • Längerfristige Planung
  • Längerfristige Geschäftsziele
  • Laufende weitere Optimierung

Verbessern sich organischen Suchergebnisse durch SEA

Auch wenn solche Meldungen immer wieder durchs Internet geistern, lässt sich eine solche Vermutung weder messen, noch wird sie durch Google bestätigt.

Kann ich SEA auch selbst betreiben?

Natürlich ist das möglich. Allerdings ist Google Ads ein wunderbares Tool, um Geld sinnlos zu verbrennen. Es gibt einfach zu viele Fallstricke, die man beachten muss. Je nach Einstellung und Landin Page kann der Preis für einen Klick zwischen 25 Cent und drei Euro variieren. Das kann sehr schnell teuer werden und das Budget verpufft.

 

Ebenso ist es wichtig, nicht nur die richtigen Klicks zu generieren, sondern auch die falschen Klicks fern zu halten. Wenn Sie ein Autohaus betreiben und den VW Golf im Programm haben, möchten Sie vermutlich keine Golfspieler auf der Suche nach Golfschlägern auf Ihre Seite locken.

Wie richtet man eine Google Ads-Kampagne ein?

Das Einrichten einer Ads-Kampagne ist recht kompliziert und erfordert gute Kenntnisse der Plattform. Es geht nicht nur um ein paar Schaltflächen.

 

Das Einrichten einer neuen Kampagne umfasst Folgendes und mehr:

  • Die Werbeziele verstehen
  • Verständnis der Produkte und deren Rentabilität
  • Entscheiden, welche Kampagnentypen am besten geeignet sind
  • Keyword-Recherche
  • Erstellen der richtigen Kampagnenstruktur, um die Kosten zu senken
  • Mehrere Anzeigen zum Thema erstellen und testen
  • Breites Angebot an Anzeigen für Display-Netzwerk
  • Qualitätsmanagement für Landing-Pages
  • Einrichten des Conversion-Trackings in Google Analytics
  • …und vieles mehr

Warum müssen die Kampagnen gepflegt werden?

Ein Google Ads Konto ist wie eine Beziehung, man muss daran arbeiten.
Die Kampagnen müssen regelmäßig verwaltet und optimiert werden, damit sie effektiv und vor allem effizient laufen.

Dazu muss man neue Anzeigengruppen und Keywords erstellen, Anzeigen oder nicht funktionierende Keywords pausieren lassen und Optionen für neue Kampagnen prüfen.

Ebenso muss der Wettbewerb beobachtet werden. Wenn der „Preis“ (CPC) für bestimmte Keywords zu hoch wird, sollte man darauf reagieren und Maßnahmen setzen.

 

Werbung mit Google Ads muss ständig auf die Zielgruppen abgestimmt werden.

  • Gibt es ein neues Produkt, welches beworben werden soll
  • Sind die Produkte, die verkauft werden, saisonal abhängig (Schulbeginn, Weihnachten, Black Friday…).
  • Bei Fremdenverkehrsbetrieben muss auf die Ferien in den Zielländern geachtet werden.

Die Werbeflächen im Display-Netzwerk sind nicht statisch. Jedes Mal, wenn eine Anzeige geschaltet wird, werden in einer Echtzeitauktion Millionen von Berechnungen durchgeführt. Durch die Optimierung werden Ihre Kampagnen weiter verbessert und erweitert.

Wie wichtig ist die Kommunikation?

Die Kommunikation mit dem Kunden ist für die SEA-Agentur enorm wichtig. Am besten ist es, bei Beginn des Projektes eine Person als Schnittstelle zum Unternehmen zu bestimmen. So kann man sich laufend abstimmen und die betraute Person hat Einblick in die Optimierungsprozesse.

Warum benötigt man eine SEA-Agentur, für das Adwords-Konto?

Es gibt einige tolle Mitarbeiter bei Google, die Ihnen auch gut weiterhelfen können. Aber wenn Sie die Hotline anrufen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie dieselbe Person nochmals finden. Bei jedem Gespräch muss ein neuer Mitarbeiter sich auf Ihr Business einstellen und wirft einen kurzen Blick auf Ihre Kampagnen. Oftmals werden dann nur eintrainierte Standardoptimierungen angesprochen, da für tiefergehende Maßnahmen die Zeit fehlt.

Wie funktioniert bei Google Ads die Abrechnung?

Bei Einrichtung des Google Kontos kann festgelegt werden, mit welcher Zahlungsmethode bezahlt werden möchte. Sie können die monatlichen Google-Rechnungen mit Kreditkarte oder per Lastschrift von Ihrem Bankkonto aus bezahlen. Um die Abbuchung von einem Bankkonto zu aktivieren, überweist Google einen Betrag unter einem Euro (z.B. 43 Cent). Die Zahl 43 ist dann der Aktivierungscode für diese Abbuchung. So stellt Google fest, dass kein fremdes Bankkonto verwendet wird. Die Google Anzeigen-Leistungen werden immer im Nachhinein für ein Monat verrechnet.

Welche Arten von Kampagnen gibt es?

Es gibt 5 verschiedene Kampagnen Typen. Im Bereich SEA Umsetzung wird auf die dazugehörigen Anzeigentypen näher eingegangen.

  • Suchkampagne
  • Displaykampagne
  • Shopping-Kampagne
  • Videokampagne
  • App-Kampagne

Was brauche ich, um ein Google Ads Konto anzulegen?

Sie benötigen lediglich ein Google Konto. Sollten Sie keines haben, legen wir das gerne für Sie an und eröffnen das Ads Konto.

Was sind Google Ads und Google Ads Express?

Google Ads Express ist die abgespeckte Version von Google Ads. Dabei fehlen wesentliche Funktionen von Google Ads. Beim Anlegen wird sofort eine einfache Anzeige erstellt, mit der man arbeiten kann. Wenn man feststellt, dass der Funktionsumfang doch nicht reicht, kann mit einem Klick auf die „normale“ Arbeitsumgebung von Google Ads umgestellt werden. Ein zurück zu Adwords Express gibt es allerdings nicht mehr.

Was kostet eine Google Ads Kampagne im Monat?

Dies hängt von der Keyword Recherche und dem Suchvolumen der Keywords ab. Bei schwierigen Nischenbranchen mit wenig Suchvolumen und wenig Wettbewerb lassen sich vielleicht nur einige hundert Klicks pro Monat generieren, die vielleicht nur a 15 Cent kosten. Bei Trendartikel mit hohem Wettbewerb kann es da anders aussehen. Mit dem Keyword-Planer lassen sich hier sehr gut Prognosen erstellen.

Kennen Sie diese Fakten?

77% der User geben an, eine bezahlte Suchanzeige erkennen zu können.
77%
75% der User geben an, dass bezahlte Suchanzeigen das Finden von Informationen erleichtert.
75%
50% der User können jedoch bezahlte Anzeigen und organische Ergebnisse nicht unterscheiden
50%
33% der User klicken auf eine Suchanzeige, da diese die Suche sofort beantwortet
33%
49% der User klicken auf Textanzeigen
49%
31% der User klicken auf Einkaufsanzeigen z.B. Google Shopping
31%
16% der User klicken auf Videoanzeigen
16%
26% der User klicken auf Suchanzeigen, weil der Brand darin erwähnt wird
26%
90% der weltweiten Internetnutzer sehen Google-Display-Anzeigen
90%
Bei 31% der Suchanfragen wird mindestens eine Anzeige vorgeschlagen
31%
39% der Klicks auf Google Suchanzeigen stammen von Desktop-Computer
39%
50% der Klicks auf Google Suchanzeigen stammen von Smartphones
50%
50% der Klicks auf Google Suchanzeigen stammen von Smartphones
12%

Quellen:

Inhaltsangabe: SEA - FAQ

Sie möchten mehr erfahren? Rufen Sie uns an! Tel.: 07252 45072

Kontaktieren Sie uns
Unternehmen

FAQ

FAQ – SEA

About Us

Law and Order

Logo hapo webmarketing / SEO SEA - Webdesign

Sandbauernstrasse 123

4400 Garsten

E-Mail: office@hapo.at

Tel.: 07252 45072

Kompetenzen

Wir haben 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen E-Commerce, Webdesign, SEO und SEA